LTE Prepaid 2017-04-27T13:17:54+00:00

LTE Prepaid Tarife im Vergleich

Umfragen bestätigen: Prepaid LTE wird immer beliebter. Der Grund dafür ist denkbar einfach. Bietet Prepaid doch nahezu die selben Leistungen wie ein Tarif mit langer Vertragslaufzeit, bei vollständiger Freiheit und Flexibilität. Viel mehr noch sind Prepaid Tarife günstiger und zudem jederzeit kündbar. Während LTE Tarife in der Vergangenheit nur in Verbindung mit einem teuren Mobilfunkvertrag erhältlich waren, bieten inzwischen immer mehr Prepaid Anbieter auch Tarife im LTE Netz von T-Mobile, Vodafone und O2 an. Doch gilt es bei der Wahl des richtigen Anbieters einiges zu beachten. Um nicht völlig den Überblick zu verlieren, gibt Ihnen unser Tarifvergleich eine kompakte Übersicht über die besten derzeit auf dem Markt erhältlichen LTE Prepaid Tarife. Dabei achten wir akribisch auf Preisänderungen und halten unsere Vergleichstabelle immer auf dem aktuellsten Stand. In der folgenden Übersicht können Sie direkt zu den Fragen springen die Sie interessieren.

 

Was ist Prepaid LTE und wofür benötige ich es?

LTE LogoDer Begriff LTE wird im Zusammenhang mit dem Thema Mobilfunk immer häufiger in Verbindung gebracht. Dabei wissen viele Menschen noch gar nicht wofür diese Abkürzung steht. Wie in jedem Bereich unseres Lebens, schreitet auch die Entwickelung der Mobilfunktechnologie immer schneller voran. Daher ist es schwierig immer auf dem aktuellsten Stand der Technik zu bleiben. Nicht verwunderlich das dabei der Überblick für viele technologische Fortschritte verloren gehen kann. Doch wofür steht denn nun LTE Prepaid? Das Abkürzel LTE steht für Long Term Evolution und ist eine konsequente Weiterentwicklung des Mobilfunkstandards. Im LTE-Datennetz surfen Sie mit highspeed im mobilen Internet. Wie schnell LTE ist erfahren Sie hier.

Prepaid hingegen steht für ein Abrechnungsmodel auf Guthabenbasis. Ähnlich wie ein Bankkonto, bietet eine Prepaid SIM-Karte ein Guthabenkonto. Das bedeutet das Sie Ihr Prepaid Konto so lange nutzen können, wie sich Geld darauf befindet. Ist das Guthaben aufgebraucht, so müssen Sie Ihr Konto erneut aufladen. Eine Überziehung ins soll, also ins Minus, und damit in eine Verschuldung, ist bei Prepaid LTE ausgeschlossen. Aus diesem Grund entscheiden sich immer mehr Menschen für einen Prepaid Anbieter. Weitere Infos: Prepaid Vergleich

 

Was ist der Unterschied zwischen 2G, 3G, 4G und was bedeutet GPRS, UMTS, HSDPA, HSPA+ und LTE (Advanced)?

Viele Abkürzungen und Begriffe häufen sich um das Thema Mobilfunk. Die Verwirrung vieler Menschen ist groß. Es scheint so als wollen die Mobilfunkanbieter absichtlich Verwirrung stiften. Wer sich nicht informiert, greift womöglich zum falschen Tarif. Doch wofür stehen denn all diese Begriffe?

2G wurde 1992 in Deutschland eingeführt und dient hauptsächlich der Telefonie. Es war zudem der Einstieg ins Mobile Internet. GSM (Global System for Mobile Communications) ist der weltweit am weitesten verbreitete Standard für Mobilfunknetze. Mit 2G war es den Menschen zum ersten Mal möglich Textnachrichten (SMS) im mobilen Netz zu versenden. 2G dient der Datenübertragung und hat auch heute noch seine Daseinsberechtigung. Viele Menschen bringen den Begriff GPRS mit dem Datenvolumen in Verbindung. Die meisten LTE Prepaid Anbieter nutzen nämlich genau diese 2G GPRS Technologie zur Drosselung der Surfgeschwindigkeit bei Erreichen des Datenlimits. Dabei wird die Geschwindigkeit auf sehr langsame 64 kBit/s gedrosselt. Das Surfen bleibt weiterhin kostenlos. EDGE (2.75G) hingegen ist eine Weiterentwicklung des 2G Standards und bietet eine Datenübertragungsrate von bis zu 220 kBit/s. Dies entspricht in etwa einer Downloadgeschwindigkeit einer üblichen Webseite innerhalb von 2-3 Sekunden. 2G ist deutschlandweit flächendeckend verfügbar. Besonders in ländlichen Regionen ist meistens nur EDGE verfügbar. Sobald Ihr LTE Prepaid Tarif keine Verbindung zum LTE-Netz herstellen kann, versucht es auf das 3G-Netz zuzugreifen. Wenn auch dies nicht gelingt, so weicht es auf das 2G-Netz aus.

3G UMTS (Universal Mobile Telecommunications System) ist die Weiterentwicklung von 2G und bietet eine Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 384 kbit/s. Auch wenn die Lizenz bereits im Jahre 2000 versteigert wurde, so kam 3G UMTS erst 2004 mit dem Nokia 7600 zum Einsatz. Erst 4 Jahre später, ca. Anfang 2008, schaffte 3G den Durchbruch und breitete sich auch in Deutschland rasend schnell aus. Dieser plötzliche Erfolg kam hauptsächlich durch den Release des iPhone der ersten Generation Ende 2007. Denn zum ersten mal war es möglich komfortabel mit dem Handy im mobilen Internet zu surfen. Da die Übertragungsgeschwindigkeit nach wie vor zu wünschen übrig lies, kam schnell die Weiterentwicklung 3.5G zum Einsatz. Auch HSDPA genannt, kommt es auch bis heute noch in vielen Datentarifen wie beispielsweise BILDmobil zum Einsatz. HSDPA bietet eine Downloadgeschwindigkeit von bis zu 7,2 Mbit/s. Kurz darauf kam auch schon mit HSPA+ der nächste Mobilfunkstandard. HSPA+ bietet bei optimaler Verfügbarkeit Downloadraten von bis zu 42,2 Mbit/s.

LTE ist der aktuelle Standard im Mobilfunk- und Datennetz. Zwar ist 5G bereits in Entwicklung, wird aber noch einige Jahre auf sich warten lassen. LTE wurde in Deutschland bereits 2010 eingeführt, fand jedoch erst recht spät Beachtung. Auch hier war es wieder einmal Apple mit dem iPhone und dem iPad, welche die 4G Mobilfunkgeneration erst in Schwung brachten. Mit dem iPad 3 Cellular unterstützte Apple zwar das LTE-Netz, jedoch nur auf bestimmten Frequenzen in Nordamerika. Enttäuschend stellten die in Deutschland lebenden Menschen fest das nur Frequenzen mit 700 und 2.100 MHz unterstützt wurden. Die LTE-Netze von T-Mobile hingegen unterstützen ausschließlich 1.800 MHz, während Vodafone nur 800 und 2.600 MHz unterstützt. Dementsprechend mussten Europäer ein weiteres Jahr warten, bis in Deutschland endlich auch LTE im iPad und im iPhone funktionierten. Später schlossen dann auch andere Anbieter wie Samsung auf und bauten LTE Module in Ihre Endgeräte ein. LTE Prepaid bietet eine erheblich höhere Datenübertragungsrate als der Vorgänger. Mit bis zu 100 Mbit/s laden Webseite und Videos blitzschnell. LTE+ oder Advanced ist wiederum eine Weiterentwicklung und bietet Downloadraten von bis zu 300 Mbit/s.

 

Übertragungsraten im Überblick

LTE Infografik

Wenn Sie sich intensiver mit der Technologie beschäftigen möchten, ist diese Seite sehr empfehlenswert -> Grundlagen zum Mobilfunk

 

Welche Vorteile bietet ein LTE Tarif im Prepaid Verfahren?

Der größte Vorteil den Ihnen Prepaid LTE bietet, ist die völlige Vertragsfreiheit. Sie haben keine, oder, je nach Tarif, nur eine kurze Vertragslaufzeit von 30 Tagen mit einer Kündigungsfrist von 14 Tagen. Hier müssen Sie zwischen echtem Prepaid und Postpaid unterscheiden. Während bei Prepaid für Sie wirklich nur dann Kosten entstehen wenn Sie Telefonieren, Simsen oder einen LTE Prepaid Datentarif hinzu buchen, gehen Sie bei einem Postpaid Tarif eine kurze Vertragsbindung von 30 Tagen ein. Bei Prepaid LTE Tarifen stehen Ihnen deutlich weniger Angebote zur Auswahl als bei der Postpaid Alternative. Weiterer Vorteil von Prepaid, Sie können Ihre SIM-Karte auch für eine längere Zeit ungenutzt liegen lassen, ohne das Kosten für Sie entstehen. Beim Postpaid Verfahren hingegen entstehen so lange Kosten für Sie, bis Sie den Tarif kündigen. Egal für welche der beiden Varianten Sie sich auch entscheiden, Sie gehen keine lange Vertragsbindung ein und können jederzeit kündigen. 4G bietet Ihnen zudem den Vorteil das das Mobilfunknetz ständig ausgebaut wird. Sowohl die Telekom, als auch Vodafone und O2 legen die Priorität auf den Ausbau des LTE-Netzes. Daher werden immer mehr Sendemasten von 3G auf 4G umgebaut. Deshalb steht in dicht besiedelten Gebieten generell eine bessere 4G Anbindung zur Verfügung. Auch der Callya Prepaid Tarif von Vodafone nutzt bereits das LTE-Netz.

 

LTE Prepaid Tarife zum Telefonieren, Simsen und Surfen

Mit einer gängigen LTE Prepaid Karte können Sie Telefonieren, SMS versenden/empfangen und im Internet surfen. Diese sind besonders für die Nutzung mit einem Smartphone geeignet. Hier gilt ein fester Preis pro Minute und SMS in alle deutschen Netze. Ausgenommen sind Sonderrufnummern. Je nach Tarif können Sie zusätzlich verschiedene Optionen wie Freiminuten, Frei-SMS oder eine Datenflatrate hinzu buchen. Beliebt sind auch die LTE Allnet Flat Prepaid Tarife. Für einen festen monatlichen Grundpreis bekommen Sie hier eine Telefonflatrate und eine SMS Flatrate in alle deutschen Netze. Im Tarif enthalten ist zudem eine mobile Datenflatrate mit einem begrenzten Datenvolumen. Hier müssen Sie bei einigen Anbietern besonders aufpassen. Simply und Maxxim beispielsweise bieten hier eine nicht deaktivierbare Datenautomatik die beim Überschreiten des Datenvolumens drei mal automatisch für je 2,- Euro aktiviert wird. Diese Anbieter sind in unserem Tarifvergleich jedoch gesondert gekennzeichnet.




LTE Prepaid Datentarife ausschließlich zum Surfen im mobilen Internet

LTE Prepaid Datentarife sind reine Datenflatrates ohne die Möglichkeit zum Telefonieren oder Simsen. Reine Datentarife sind besonders für die Nutzung mit einem Tablet PC, Surfstick oder Notebook geeignet. Je nachdem wie Sie sich entscheiden, haben Sie bei der Prepaid Option die Möglichkeit einen LTE Datentarif immer dann hinzu zu buchen, wenn Sie einen benötigen. Beim Postpaid Verfahren hingegen gehen Sie eine kurze Vertragsbindung von 30 Tagen ein, können den Tarif aber jederzeit kündigen. Der Anbieter stellt zu Ihrem Datentarif ein monatlich begrenztes Datenvolumen zur Verfügung. Überschreiten Sie dieses, so drosselt der Anbieter die Surfgeschwindigkeit auf GPRS herunter. Das Surfen bleibt jedoch weiterhin kostenlos. Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier -> Prepaid Internet und Datenvolumen.

AnbieterGrundgebührNetzAnschlusspreisSpeedLaufzeitAnbieter
1und1
  • 9,99€ Monat / 2GB
  • 14,99€ Monat / 4GB
  • 24,99€ Monat / 8GB
O2 0,-€
LTE
bis 21,1 Mbit/s
Postpaid
30 Tage
Weiter
T-Mobile
  • 1 Tag 2,95€ / 500 MB
  • 7 Tage 9,95€ / 750MB
  • 30 Tage 14,95€ / 1GB
T-Mobile 9,95€
LTE
bis 300 Mbit/s
Prepaid
keine
Weiter
Smartmobil
  • 6,99€ Monat / 1GB
  • 9,99€ Monat / 2GB
  • 12,99€ Monat / 3GB
  • 17,99€ Monat / 5GB
O2 29,99€
LTE
ab 21,1 Mbit/s
Postpaid
30 Tage
Weiter
Maxxim Data
  • 6,99€ Monat / 1GB
  • 9,99€ Monat / 2GB
  • 12,99€ Monat / 3GB
  • 17,99€ Monat / 5GB
O2 29,99€
LTE
ab 21,1 Mbit/s
Postpaid
30 Tage
Weiter
simplydata
  • 6,99€ Monat / 1GB
  • 9,99€ Monat / 2GB
  • 12,99€ Monat / 3GB
  • 17,99€ Monat / 5GB
O2 29,99€
LTE
ab 21,1 Mbit/s
Postpaid
30 Tage
Weiter

Was ist der Unterschied zwischen 4G und LTE?

Es ist nicht verwunderlich, das die ständig variierenden Kurzbezeichnungen zu viel Verwirrung bei den Nutzern führen. Weiter oben haben wir bereits erklärt das zwischen 4G und LTE keine Unterschiede existieren. Beides ist ein und das Selbe, wird jedoch immer wieder unterschiedlich vermarktet. LTE entspricht dem 3,9G Standard. LTE Advanced oder + entspricht dem 4G Standard und kommt heutzutage zum Einsatz. 

 

Zählen 21,6 Mbit/s schon als LTE?

Es gibt einige Anbieter die das schnelle LTE-Netz nutzen, doch nicht die volle Geschwindigkeit freigeben. Sie drosseln die Übertragungsrate auf eine bestimmte Bandbreite. Je nach Tarif liegt diese meist zwischen 21,6 Mbit/s und 50 Mbit/s. Der Hauptgrund sind die hohen Kosten für die volle Bandbreite. Um den Preis so niedrig wie möglich zu halten sind die Anbieter gezwungen auf eine Drosselung zurückzugreifen. Dies wird sich sicherlich in naher Zukunft ändern. Andererseits sind Übertragungsraten von 300 Mbit/s im Alltag nicht nutzbar. Das beschränkende Datenvolumen erlaubt keinen Download großer Datenmengen über das mobile Datennetz. 21,6 Mbit/s sind bereits mehr als genug um sehr schnell im Internet zu surfen. Wenn Sie trotzdem eine LTE Prepaid Karte mit voller Geschwindigkeit bevorzugen, so gibt es derzeit nur die Möglichkeit direkt auf die Angebote von T-Mobile und Vodafone auszuweichen. Hier erhalten Sie jedoch meist ein niedrigeres Datenvolumen als bei den Prepaid-Discountern.

 

Wie schnell ist LTE?

LTE kann Downloadraten von bis zu 100 Mbit/s erreichen. LTE Advanced hingegen erreicht Raten von bis zu 300 Mbit/s. In Zukunft sollen gar 1000 Mbit/s und mehr möglich sein. Wie bereits im oberen Abschnitt näher erläutert, ist das beschränkende Datenvolumen der Flaschenhals bei diesen extrem hohen Übertragungsraten. Das schnellste mobile Internet wird Ihnen herzlich wenig nützen, wenn Ihr Anbieter die Surfgeschwindigkeit nach einem großen Download auf die Technologie von 1992 drosselt. In diversen europäischen Ländern ist die Obergrenze bereits aufgehoben und dem Kunden steht eine unbegrenzte Datenmenge zur Verfügung. Deutschland liegt hier abgeschlagen auf dem letzten Platz und hat noch einiges aufzuholen.

LTE-Datenvolumen-in-Europa

Bildquelle: heise online / statista

 

Um noch einmal auf die Frage „wie schnell ist LTE“ zurück zu kommen, müssen wir uns zuerst mit den Werten auseinander setzen. Die Übertragungsrate wird immer in kBit/s und Mbit/s angegeben. Sie geben jeweils die Geschwindigkeit pro Sekunde in Kilobit und Megabit an. Um die Werte in umgangssprachliche Einheiten umzuwandeln, wird eine einfache Formel verwendet. 1.000 Kilobit entsprechen 1 Megabit. 1 Megabit wiederum entspricht 0,125 Megabyte. In der folgenden Tabelle sehen Sie die umgerechneten Werte in Kilobyte und Megabyte pro Sekunde. In der letzten Spalte sehen Sie wie lang ein Download einer 20 Megabyte großen Datei dauern würde. Beispielsweise eines HD Video auf YouTube oder eine etwas größere Musikdatei.

TechnologieGeschwindigkeitUmrechnung20 Megabyte Download
2G GPRS64 kBit/s8 KB/s41 Minuten
2G EDGE220 kBit/s30 KB/s11 Minuten
3G UMTS384 kBit/s50 KB/s7 Minuten
3G HSDPA7,2 Mbit/s900 KB/s22 Sekunden
3G HSPA+42,2 Mbit/s5,27 MB/s4 Sekunden
3.9G LTA100 Mbit/s12,5 MB/s2 Sekunden
4G LTA+300 Mbit/s37,5 MB/s0,5 Sekunden

 

Welches LTE-Netz ist empfehlenswert?

Sowohl T-Mobile, als auch Vodafone und O2/E-Plus nutzen das 4G LTE-Netz und fokussieren den Ausbau. Trotz allem bieten die D-Netze von T-Mobile D1 und Vodafone D2 eine bessere LTE Abdeckung in Deutschland. Dies liegt vor allem an der stärkeren Sendeleistung der Sendemasten. Diese haben eine größere Reichweite als das E1 und E2 Netz von O2 und E-Plus. Zudem haben beide Netzanbieter deutlich größere Summen in den Netzausbau gesteckt. Durch die bessere Verfügbarkeit sind LTE-Tarife im D1 und D2 Netz meist teurer als gleichwertige Pakete im E-Netz. Im Januar 2016 sind O2 und E-Plus eine Korporation eingegangen und haben ihre Netze zusammengelegt. Dadurch ist die Erreichbarkeit inzwischen deutlich besser, wenn auch nicht auf D-Netz Standard. Aktuell trennen beide Anbieter noch die Netze in E1 (E-Plus) und E2 (O2) Netz. Doch bald dürfte es hier eine einheitliche Bezeichnung geben sobald sich beide Netzanbieter endgültig zusammenschließen. 

Durch den frühen Ausbau des D1 LTE-Netzes durch T-Mobile, bietet es die derzeit beste Abdeckung in Deutschland und eine maximale Downloadrate von 300 Mbits/s. Auch Vodafone bieten im D2-LTE-Netz eine sehr gute und nahezu flächendeckende Abdeckung mit ebenfalls bis zu 300 Mbit/s. O2 und E-Plus schließen immer deutlicher auf und bieten inzwischen in großen Teilen Deutschlands eine gute Verfügbarkeit, jedoch aktuell mit maximal 50 Mbit/s. Das E-Plus Netz selbst bietet kein 4G, doch weicht es bei Verfügbarkeit auf das O2 LTE-Netz aus.

Zwar bietet das D1 LTE-Netz von T-Mobile die beste Abdeckung in Deutschland, doch lässt sich die Telekom dies gut bezahlen. Es gibt keinen anderen D1 Discounter der das LTE-Netz der Telekom nutzen darf. Nicht anders sieht es bei Vodafone aus. Muss es unbedingt T-Mobile oder Vodafone sein, so müssen Sie tief in die Tasche greifen, um auf das gut ausgebaute 4G-Netz zugreifen zu dürfen. Sie sollten sich je nachdem entscheiden wo Sie sich am häufigsten aufhalten. Sind Sie auch oft in Großstädten unterwegs, so eignet sich auch das O2 LTE-Netz sehr gut als Prepaid Tarif. Mit den folgenden Links können Sie die landesweite LTE-Verfügbarkeit im jeweiligen Netz abrufen:

 

Wie kann ich meinen LTE Empfang und die Geschwindigkeit testen?

Wenn Sie Ihre LTE Prepaid Karte in einem Smartphone oder Tablet PC nutzen, so wird Ihnen, sofern es das Gerät unterstützt, der 4G Empfang direkt auf dem Bildschirm angezeigt. Je nach Anbieter wird Ihnen hierbei entweder LTE oder 4G angezeigt. Wie bereits weiter oben erklärt, ist beides das Selbe. Wenn Sie auf Ihrem Smartphone oder Tablet LTE statt 4G angezeigt haben möchten, so können Sie dies mit diversen Eingriffen ins System (root) verändern. Das sogenannte ROM entscheidet darüber was auf Ihrem Gerät angezeigt wird.

LTE Anzeige auf iPhone

Sind Sie mit einem Surfstick oder LTE fähigen Notebook unterwegs, so können Sie überprüfen ob Sie mit dem LTE-Netz verbunden sind. Dazu rufen Sie einfach die Software auf mit welcher Sie sich ins Mobile Internet eingewählt haben. Hier wird Ihnen angezeigt in welchem Datennetz Sie momentan surfen. Um die aktuelle Geschwindigkeit Ihres LTE-Anschlusses zu testen gibt es diverse Speedtests. Doch sollten Sie den Test nicht zu oft ausführen da dabei Daten übertragen werden, was Ihr Datenvolumen aufbraucht.

 

Bietet Congstar Prepaid LTE?

Congstar-logoCongstar ist eine Tochterfirma der deutschen Telekom und hat diverse Prepaid und Postpaid Tarife im Sortiment. Dementsprechend gehen viele Interessenten davon aus das Congstar LTE unterstützt. Allerdings nutzt Congstar nicht das LTE-Netz. Der Anbieter setzt nach wie vor lediglich auf das 3G HSDPA Netz. Dies gilt sowohl für die Datentarife, als auch für die Handytarife. Für einen kurzen Zeitraum wurden die Handytarife von Congstar im LTE-Netz realisiert. Diese Entscheidung wurde aber rasch wieder aufgehoben. Möchte man Vermutungen anstellen warum das so ist, kann nur davon ausgegangen werden das die Telekom potentielle Kunden zu den hauseigenen T-Mobile LTE Tarifen locken möchte.

 

Welche Nachteile hat LTE?

Mit der Entscheidung zu einem LTE Prepaid Angebot zu greifen, können Sie im Grunde nichts falsch machen. Dank des Prepaid Verfahrens können Sie Ihren Tarif jederzeit kündigen und sind auf der sicheren Seite. Da der Ausbau des 4G Netzes immer weiter voran schreitet, bietet ein LTE-Tarif keinerlei Nachteile zu anderen Tarifen im 3G-Netz. Ganz im Gegenteil, ist in dem Gebiet in dem Sie momentan unterwegs sind kein 4G-Netz verfügbar, so greift Ihr mobiles Endgerät auf das 3G-Netz zurück. So ist auch in ländlichen Gegenden eine gute Erreichbarkeit praktisch sicher.

Im folgenden Video sehen Sie die LTE-Technologie noch einmal zusammengefasst. Bedenken Sie das das Video 2012 von der ARD veröffentlicht wurde. Dementsprechend ist der Ausbau deutlich weiter als im Video angegeben wird.

[Gesamt:10    Durchschnitt: 4.6/5]